02/26/2017 BakingLifeStories 0Comment

Brot selbst backen? – „Ja auf jeden Fall“ würde ich hier sagen. Entgegen allen Erwartungen ist es nämlich gar nicht schwer sich ein tolles Brot selbst zu backen. Ein Brot auf Sauerteigbasis dauert natürlich seine Zeit, denn der Teig muss einige Tage vorher angesetzt werden. Jedoch kann man auch ohne Sauerteigansatz tolle Brote zaubern und so ganz frisch aus dem Ofen schmecken sie einfach traumhaft.

Was ist eigentlich drin im Brot?

Ein weiterer Vorteil von selbst gebackenem Brot ist natürlich, dass man hier immer genau weiß was denn eigentlich im Brot enthalten ist. Besonders für Allergiker oder Menschen mit Unverträglichkeiten ist es also eine tolle Alternative das Brot selbst zu backen. So ist man auf der sicheren Seite und erlebt keine bösen Überraschungen. Ich selbst habe hier zwar keine Probleme wenn es um Brot vom Bäcker geht, dennoch wundere ich mich regelmäßig über die langen Zutatenlisten und Allergikerhinweise. Besonders wenn ich im Supermarkt doch mal Aufbackbrötchen oder abgepacktes Brot in der Hand habe, wandert es meist schnell wieder zurück ins Regal. Wenn ich sehe, dass über 20 Zutaten auf der Liste stehen und ich die Hälfte davon nicht einmal aussprechen kann, möchte ich dieses Produkt nur ungern regelmäßig kaufen.

Ein Grundteig – Zahlreiche Brot-Varianten

Ohne einen Sauerteigansatz ist es tatsächlich kinderleicht ein tolles Brot zu zaubern. Ich greife gerne auf eine Dinkel- oder Roggenmehl- Grundlage zurück.

Für das heutige Walnuss-Karotten Brot habe ich Dinkelmehl und Dinkelvollkornmehl verwendet. Natürlich braucht man auch ein Backtriebmittel, also Hefe, Backpulver oder Natron. Ich persönlich mag den Beigeschmack von Hefe im Brot, daher greife ich meistens auf frische Hefe oder auch Trockenhefe zurück. 

Mit der Hefe beginnt auch immer der Vorbereitungsprozess für das Brot. Die Hefe wird entweder in lauwarmem Wasser, Milch oder im heutigen Fall Buttermilch aufgelöst. Diesen Vorteig sollte man kurz ruhen lassen bis die Hefe beginnt zu arbeiten. Dann werden alle Zutaten zusammengeknetet. Feste Bestandteile meiner Brote sind (neben dem jeweiligen Mehl) etwa 1 Teelöffel Salz, 1 Esslöffel Agavendicksaft sowie einen Schuss Rapsöl. Die anderen Zutaten werden nach Lust und Laune variiert. 

Vor dem Backen lasse ich den Teig ca. 30 Minuten gehen und bestreiche das Brot mit Milch bevor es in den Ofen kommt. Und dann beginnt das Warten…während der frische Brotgeruch die ganze Wohnung erfüllt läuft mir bereits das Wasser im Mund zusammen und ich überlege was ich mir gleich für ein tolles belegtes Brot mache. In den meistens Fällen schaffe ich es auch nicht das Brot nach dem Backen noch ruhen zu lassen – es riecht einfach zu gut! Die beste Strategie: Brot aus dem Ofen, Hund schnappen und eine halbe Stunde Gassi gehen. Danach Brot genießen. 

Viel Spaß beim Nachbacken.

*Alina*

Drucken
Walnuss-Karotten Brot
Zutaten
  • 250 Gramm Dinkelmehl Type 1050
  • 250 Gramm Dinkelvollkornmehl
  • 300 ml Buttermilch lauwarm
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 2 EL Rapsöl
  • 2 TL Salz
  • 150 Gramm Karotte gerieben
  • 80 Gramm Walnüsse klein gehackt
Optional:
  • 30 Gramm Leinsamen geschrotet
  • 30 Gramm Kernemix Sonnenblumen-, Kürbis- und Pinienkerne
Zusätzlich zum bestreichen und toppen:
  • 2 EL Milch
  • 30 Gramm Kernemix Sonnenblumen-, Kürbis- und Pinienkerne
Zubereitung
  1. Als erstes die Buttermilch lauwarm erwärmen und die Hefe hineinbrökeln. Den Vorteig etwa 5-10 Minuten gehen lassen bis die Hefe anfängt zu arbeiten

  2. Mehl mit den restlichen trockenen Zutaten mischen, Hefemilch, Agavendicksaft und Öl dazugeben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine 2-3 Minuten kneten.

  3. Jetzt die Karotten sowie weitere optionale Zutaten dazugeben. Bei mir waren es Leinsamen und ein Kernemix. Den Teig abgedeckt etwa 20-30 Minuten gehen lassen. 

  4. Backofen auf 250°C vorheizen. Jetzt die gehackten Walnüsse zugeben und nochmal kurz durchkneten. Den Teig in eure Brotbackform füllen und abgedeckt nochmal etwa 30 Minuten gehen lassen. 

  5. Das Brot mit Milch bestreichen und mit Kernen eurer Wahl bestreuen. Im Backofen ca. 20 Minuten bei 250°C backen. Danach auf 200°C reduzieren und weitere 30 Minuten backen. 

  6. Wenn euch die Brotoberfläche zu dunkel wird deckt das Brot gegen Ende der Backzeit einfach mit etwas Alufolie ab. Nach dem Backen sollte das Brot noch etwa 30-45 Minuten ruhen, dann darf es (gerne auch noch warm) angeschnitten und probiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *