April 24, 2017 BakingLifeStories 2Comment

 One-Pot Jambalaya mit Hühnchen und frischen Kräutern – One-Pot Gerichte hat wohl jeder gerne auf dem Speiseplan. Einfach alles einmal kleinschneiden und in einen Topf geben, köcheln lassen und fertig. Währenddessen das Wohnzimmer aufräumen, gemütlich den Tisch decken, den Hund knuddeln und und und. Für mich sind solche Gerichte nach einem langen Arbeitstag einfach super.

Natürlich koche ich unglaublich gerne und der deftige Sonntagsbraten, die selbstgemachte Pizza oder die aufwändige Buddha-Bowl dürfen bei mir keineswegs fehlen, aber manchmal darf es auch ganz einfach sein. Besonders dann wenn „schnell & einfach“ gleichzeitig auch noch unglaublich lecker ist. Bei meinen One-Pot Gerichten, die ich zurzeit 1-2 mal pro Woche kreiere, ist eben das der Fall. 

Die rustikal Cajun-Küche

Heute möchte ich euch ein One-Pot Gericht vorstellen, dass seinen Ursprung in der USA-Südstaatenküche hat. Eben diese Küche hat viele Einflüsse aus der Cajun-Küche und ist eine eher einfache, rustikale Küche aus den dort lokal verfügbaren Zutaten. Die Grundlage des Jamablaya ist Reis, daher wird Jambalaya auch oft mit der spanischen Paella verwechselt.

Jambalaya aus der Cajun-Küche wird traditionell mit Zwiebeln, grünem Gemüsepaprika und Staudensellerie angereichert. Als Einlage werden meist geräucherte Wurst sowie Huhn, Meeresfrüchte aber auch exotische Fleischarten genutzt. Gewürzt wird gerne mit Chilisauce und etwas Zitrone, um dem Gericht eine scharfe und leicht säuerliche Geschmacksrichtung zu geben.

Die deutsche Abwandlung des Jambalaya

Nicht alle diese Original-Zutaten hat man im Standard-Haushalt wohl im Vorrat, weshalb auch ich auf Alternativen zurückgegriffen habe. Statt der original geräucherten Wurst (die beim Jambalaya aus Innereien besteht) habe ich Chorizo verwendet. Sucuk (türkische Bratwurst) wäre auch noch eine gangbare Alternative. Zudem mag ich grünen Paprika leider nicht so gerne und hatte dementsprechend auch keinen im Haus, daher tummelt sich bei mir der klassische rote Paprika im Jambalaya. 

Zubereitung des Jambalaya 

(exakte Mengenangaben unten im Rezept) 

Die Zubereitung des Jambalaya erfordert als Erstes etwas Zeit für das Schneiden, Hacken und Würfeln der ganzen Zutaten. Ist das jedoch geschafft gibt es kaum noch etwas zu tun, weshalb es bei mir auch nur 15 Minuten in Anspruch genommen hat. Wenn ihr schnelle Gemüseschneider seid, werdet ihr auch nicht mehr Zeit benötigen.

  1. Als erstes die Paprika, Sellerie, Frühlingszwiebeln und Tomaten waschen und beseitestellen. Einen großen Bräter aufsetzen und die Chorizo in dünne Scheiben schneiden. Da die Wurst sehr fettig ist, benötigt ihr kein Öl für den Bräter. Die Chorizo scharf von beiden Seiten jeweils etwa 3 Minuten anbraten.
  2. Währenddessen die Hähnchenbrustfilets in kleine Würfel schneiden. In einer Schüssel mit Salz, Pfeffer und Cajun-Gewürz würzen und alles gut vermischen. Die Chorizo aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller beiseitestellen. Im heißen Bratfett jetzt das Hähnchen von allen Seiten etwa 10 Minuten anbraten.
  3. Während dieser 10 Minuten habe ich das Gemüse vorbereitet. Knoblauch und Zwiebel schälen und fein haken. Paprika halbieren, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Stangensellerie würfeln und zu den Paprika in eine Schüssel geben. Tomaten halbieren und ebenfalls würfeln, in eine separate Schüssel geben. Von der Frühlingszwiebeln sowohl die hellen als auch dunklen Teile in dünne Ringe schneiden. Petersilie (und andere Kräuter nach Wunsch) waschen, trocken schütteln fein hacken.
  4. Die Hühnchenwürfel mit einem Schaumlöffel aus dem Bräter nehmen und zu der Chorizo geben. Je nach vorhandener Bratfettmenge ggf. noch etwas Butter dazugeben und die Zwiebeln gemeinsam mit dem Knoblauch glasig dünsten.
  5. Paprika, Sellerie und Frühlingszwiebeln dazugeben und mit anbraten. Dann mit Thymian und Oregano würzen und Tomatenmark und Chilisauce dazugeben. Weiter anbraten. Nach etwa 2 Minuten die gewürfelten Tomaten dazugeben.
  6. Die Hühnerbrühe angießen und alles aufkochen lassen. Den Reis dazugeben und unterrühren. Chorizo und Hühnchen wieder in den Topf geben, alles durchrühren, Deckel aufsetzen und die Temperatur reduzieren. Bei mittlerer Hitze nun 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen, dabei möglichst nicht zu oft umrühren und einfach mal andere Dinge erledigen.
  7. Den Bräter vom Herd nehmen und das Jambalaya mit Zitronensaft und frischen Kräutern nach Wunsch abschmecken und nochmals durchmischen. Weitere 5-10 Minuten mit geschlossenem Deckel ziehen lassen. Auf Tellern anrichten und nochmals mit frischen Kräutern bestreuen. Ich habe zusätzlich noch einige Erdnüsse dazugegeben. 

Jetzt geht es ans Genießen des leckeren One-Pot Gerichts.

*Alina*

 

Drucken
Jambalaya mit Chorizo, Hühnchen und frischen Kräutern

Jambalaya aus der Cajun-Küche wird traditionell mit Zwiebeln, grünem Gemüsepaprika und Staudensellerie angereichert. Als Einlage wird meist geräucherte Wurst sowie Huhn, Meeresfrüchte aber auch exotische Fleischarten genutzt. 

Portionen: 4 Portionen
Zutaten
  • 2 kleine Chorizo Bratwürste alternativ Sucuk
  • 2-3 Hähnchenbrustfilets
  • 300 Gramm Langkornreis z.b. von Reishunger
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1-2 rote Gemüsepaprika
  • 2-3 Stangen Staudensellerie
  • 2-3 Rispentomaten
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebel
  • 1/2 Bund Petersilie + weitere Kräuter nach Wunsch
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Chilisauce
  • 700 ml Hühnerbrühe (instant)
  • Saft einer halben Bio Zitrone
  • Butter/Öl zum Braten
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Cajun-Gewürz, Paprika, Thymian, Oregano
Zubereitung
  1. Als erstes die Paprika, Sellerie, Frühlingszwiebeln und Tomaten waschen und beseitestellen. Einen großen Bräter aufsetzen und die Chorizo in dünne Scheiben schneiden. Die Chorizo scharf von beiden Seiten jeweils etwa 3 Minuten anbraten. 

  2. Hähnchenbrustfilets in kleine Würfel schneiden. In einer Schüssel mit Salz, Pfeffer und Cajun-Gewürz würzen und alles gut vermischen. Die Chorizo aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller beiseitestellen. Im heißen Bratfett jetzt das Hähnchen von allen Seiten etwa 10 Minuten anbraten. 

  3. Knoblauch und Zwiebel schälen und fein haken. Paprika halbieren, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Stangensellerie würfeln und zu den Paprika in eine Schüssel geben. Tomaten halbieren und ebenfalls würfeln, in eine separate Schüssel geben. Von der Frühlingszwiebeln sowohl die hellen als auch dunklen Teile in dünne Ringe schneiden. Petersilie (und andere Kräuter nach Wunsch) waschen, trocken schütteln fein hacken.

  4. Die Hähnchenwürfel mit einem Schaumlöffel aus dem Bräter nehmen und zu der Chorizo geben. Je nach vorhandener Bratfettmenge ggf. noch etwas Butter dazugeben und die Zwiebeln gemeinsam mit dem Knoblauch glasig dünsten. 

  5. Paprika, Sellerie und Frühlingszwiebeln dazugeben und mit anbraten. Dann mit Thymian und Oregano würzen und Tomatenmark und Chilisauce dazugeben. Weiter anbraten. Nach etwa 2 Minuten die gewürfelten Tomaten dazugeben. 

  6. Die Hühnerbrühe angießen und alles aufkochen lassen. Den Reis dazugeben und unterrühren. Chorizo und Hühnchen wieder in den Topf geben, alles durchrühren, Deckel aufsetzen und die Temperatur reduzieren. Bei mittlerer Hitze nun 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen.

  7. Den Bräter vom Herd nehmen und das Jambalaya mit Zitronensaft und frischen Kräutern nach Wunsch abschmecken und nochmals durchmischen. Weitere 5-10 Minuten mit geschlossenem Deckel ziehen lassen. Auf Tellern anrichten und nochmals mit frischen Kräutern bestreuen.

 

2 thoughts on “One-Pot Jambalaya mit Hühnchen und frischen Kräutern

  1. Ich bekomme Hunger beim Anblick deiner leckeren Fotos. Eine tolle und neue Inspiration für mich. Danke für das Rezept, ich werde es auf jeden fall ausprobieren. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *