Januar 31, 2017 BakingLifeStories 0Comment

Viele würden wohl sehr lange darüber nachdenken, welches wohl der erste Beitrag auf dem eigenen Blog sein soll. Ich habe überhaupt nicht lange nachgedacht, denn es muss natürlich das Rezept sein, dass meine Backliebe in jungen Jahren entfacht hat. 🙂 Es muss der Kuchen sein, den ich von Kindesbeinen an geliebt und sicher zu Genüge genascht habe – und dennoch bekomme ich nie genug von ihm. Ich spreche natürlich von Oma’s Linzertorte!

Inzwischen bin ich bei allen Familienfesten (und davon gibt es bei uns viele!) die sogenannte „Linzertorten-Beauftragte“.  Meine Großmutter ist altersbedingt  nicht mehr fit genug um 20-30 Linzertorten pro Jahr zu backen und wie sie selbst zu sagen pflegt – braucht man für die perfekte Linzertorte viel Erfahrung. Wie sonst könnte ich diese also sammeln…

Natürlich gibt es tausende Linzertorten-Rezepten, aber wie wohl jeder sagen würde: „Oma’s Linzertorte ist die Beste!“. Natürlich behaupte auch ich das, obwohl dieses Rezept ganz eindeutig von der klassischen Linzertorte abweicht. Besonders die selbstgemachte Marmelade macht den großen Unterschied zum sonst klassischen Pflaumenmuß.

Die wichtigste Zutat: Die Linzertorten-Marmelade

Diese Marmelade ist sozusagen das Sahnehäubchen der Traditions-Linzertorte. Nur für sie stand meine Oma wohl jährlich einige Tage in ihrer Küche – und das tut sie tatsächlich immer noch, inzwischen aber mit Unterstützung. Die Marmelade ist zwar auch als Aufstrich superlecker, jedoch nutze ich sie hauptsächlich für die Linzertorte. Die jährliche Menge ist ja begrenzt 🙂 daher muss ich hier gut haushalten – ich kann sie ja nicht einfach nachkaufen.

Die Marmelade besteht aus jeweils ein Drittel Himbeer, roten Johannisbeeren und schwarzen Johannisbeeren. Besonders die schwarzen Johannisbeeren gibt es nur selten – und wenn dann nur sehr teuer auf dem heimischen Bio-Markt. Oma’s Johannisbeerbusch ist daher aktuell die einzige Quelle der süßen dunklen Beeren. Ich muss wohl zeitnah auch zur Gärtnerin werden, wenn ich möchte das die Marmelade die Generationen übersteht. Gekaufte und zusammengemischte Marmelade aus den drei Beerensorten wird wohl nie so schmecken wie selbstgemacht! 

Das klassische Mürbteig-Rezept

Der Rest der Linzertorte ist gar nichts so Spezielles. Ein schneller Mürbteig ohne besonderen Aufwand, am besten schnell zusammengerührt mit kalten Butterflocken. Natürlich sind einige Zutaten für die Linzertorte unabdingbar, dazu zählen gemahlene Nelken, Zimt und wie meine Oma’s sagte „ein Schucker Kirschwasser muss nei“. Das besondere an einer Linzertorte ist natürlich das man sie super ein paar Tage oder auch zwei Wochen aufbewahren kann. Meine Oma und ich sind hier einer Meinung: ganz frisch schmeckt sie nur halb so gut. Etwa nach 7-10 Tagen Aufbewahrung in Alufolie & luftdichten Kuchenglocke ist sie perfekt durchgezogen, nicht zu weich, nicht zu hart – sondern einfach perfekt. Schmeckt nach Heimat…und Kindheit. Ich liebe sie einfach 🙂

Viel Spaß beim Nachbacken

*Alina*

Omas-Linzertorte
Drucken
Oma's Linzertorte

Oma's Linzertorte nach altem Traditionsrezept

Portionen: 1 Torte
Autor: BakingLifeStories
Zutaten
Kuchenteig
  • 125 Gramm Butter
  • 125 Gramm Zucker
  • 125 Gramm Haselnüsse
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Salz
  • 2 TL Kakao
  • 1 Msp. gemahlene Nelken
  • 275 Gramm Mehl
  • 1 Ei
  • 2 EL Kirschwasser
  • 1/2 TL Backpulver
ca. 150 Gramm Marmelade aus:
  • 1/3 Himbeeren
  • 1/3 rote Johannisbeeren
  • 1/3 schwarze Johannisbeeren
zum bestreichen:
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Milch
Zubereitung
  1. Für den Teig Butter, Zucker und Eigelbe schaumig rühren. (nicht zu lange rühren da die Butter nicht so warm werden sollte)
  2. Die gemahlene Haselnüsse, das mit Backpulver vermischte Mehl sowie die restlichen Zutaten und Gewürze hinzugeben und alles zu einem glatten Mürbeteig verkneten.
  3. Den Teig ca. 30-60 Minuten in Folie gewickelt kalt stellen.
  4. ca. 2/3 des Teiges auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis ausrollen, auf den Boden einer gefetteten Springform (28 cm Durchmesser) legen - zu diesem Zeitpunkt noch keinen Rand bilden. Den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen.
  5. Den Backofen auf 180°C Ober- Unterhitze vorheizen. Die Marmeladenmischung auf dem Teig verteilen jedoch ca. 1 cm außen frei lassen.
  6. Vom restlichen Teig Rollen formen. Zuerst einen Rand legen und diesen mit einer Gabel festdrücken. (die Gabel macht dabei ein schönes Muster wenn man immer in abwechselnde Richtung drückt)
  7. Danach mit die anderen Teigrollen gitterartig über den Kuchen legen
  8. Eigelb und Milch verquirlen und das Teiggitter + Rand damit bepinseln.
  9. Die Linzertorte auf mittlerer Einschubebene 35- 40 Minuten backen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *