Original Thai Curry // Low Carb & Glutenfrei

Original Thai Curry // Low Carb & Glutenfrei

Wer mir schon einige Zeit folgt, weiß wie sehr ich die thailändische Küche liebe. In manchen Wochen gibt es bei mir sogar nicht nur einmal Thai-Küche, sondern einfach direkt zwei oder dreimal. Aber definitiv immer selbst gekocht.

Direkt zum Rezept
Zweierlei Thai-Curry

Die vielfältigste Küche der Welt

Dabei gibt es nämlich einfach so unglaublich viele Kombinationen, dass mir hier die Ideen nie ausgehen. Meine Inspiration kommt hier hauptsächlich aus meinen zwei Thailand-Reisen, bei denen ich auch Kochkurse besucht habe und die thailändische Küche so sehr gut kennen lernen konnte.

Das heutige Rezept ist ein einfaches gelbes Curry mit Hühnchen und viel frischem Gemüse. Dabei habe ich statt ganz klassischem Reis zwei verschiedene Low-Carb Beilagen gewählt. Es gibt also zweierlei Thai-Curry: Einmal mit leckerem gebratenem Blumenkohl-Reis. Und einmal mit Zucchini Nudeln.

Wer sich übrigens gerne auch mal etwas für die Arbeit vor kocht ist hier genau richtig. Curry lässt sich ganz wunderbar 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahren und kann ganz verschieden kombiniert werden. Neben der klassischen Variante mit Reis, sind eben auch Low-Carb Beilagen oder auch Kartoffeln möglich.

Immer noch auf der Suche nach echter Thai-Küche in Deutschland

Das Thai-Curry Rezept habe ich wie gesagt in einem Kochkurs in Thailand zum ersten Mal kennen gelernt. Ich bin immer wieder überrascht wie sehr der Geschmack eines Currys hier in Deutschland von den Original Currys in Thailand abweicht.

Selbst beim besten Thailänder bekommt man kein Original Thai Curry, denn die Zutaten die dafür benötigt werden gibt es hier in Deutschland einfach nicht in dieser Form und Menge.

Zweierlei_Original Thai Curry

Mir ist es daher besonders wichtig auf Zutaten zurückzugreifen die ich nur in einem thailändischen Lebensmittelgeschäft bekomme. Die Currypaste und Zutaten die man in einem klassischen Supermarkt bekommt haben mit diesen Zutaten aus dem Spezial-Geschäft meistens leider sehr wenig zu tun.

Original Thai Curry

in der Low Carb Variante – mit Blumenkohl-Reis oder Zucchini Nudeln

Autor: BakingLifeStories
Zutaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1-2 Zwiebeln
  • 1 rote Chili
  • 1 daumengroßes Stücl Ingwer
  • 2-3 EL Currypaste (gelb oder rot) *Asialaden
  • 1-2 EL Kokosöl
  • 1 Dose (400 ml Kokosöl *Asialaden
  • 200-250 Gramm Hühnchen (ohne Knochen)
  • Gemüse deiner Wahl
  • 50 Gramm Bambus- oder Sojasprossen
  • 1 Limette
  • 1-2 Blätter Keffirlimettenblätter, frisch oder getrocknet *Asialaden
  • 1/2 Bund Thai-Basilikum, frisch *Asialaden
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 EL Fischsauce
  • 1/2 Bund Koriander, frisch
Blumenkohlreis:
  • 1 Blumenkohl
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 TL Kokosöl
Zucchini-Nudeln:
  • 1 Zucchini
  • 1/2 TL Salz
Zubereitung
  1. Knoblauchzehe, Zwiebel, Ingwer und Chili fein haken. Einen Wok auf der Herdplatte mit 1-2 EL Kokosöl darin erhitzen. Zwiebel in den Wok geben und kurz anbraten. Nach kurzer Zeit auch den Knoblauch und den Ingwer dazu geben.

  2. Currypaste und Chili dazugeben und solange mitbraten bis alles duftet. Kokosöl gut schütteln und zu den Zutaten schütten. Aufkochen und dann weitere 3-4 Minuten köcheln lassen. 

  3. In dieser Zeit die anderen Zutaten waschen und schneiden. Hühnchen (oder anderes Fleisch) waschen, trocken tupfen und in mundgerechte Würfel schneiden. 

  4. Gemüse eurer Wahl ebenfalls waschen und schneiden. Ich habe Aubergine, Karotte, gelbe und rote Paprika und Tomaten verwendet. Dazu kommen noch Bambus- oder Sojasprossen aus dem Glas (oder frisch vom Asialaden)

  5. Nun das Fleisch in das Curry geben und dann die anderen Zutaten nacheinander dazugeben. Dabei die hart kochenden Zutaten zuerst und beispielsweise die Tomaten zuletzt. 

  6. Nun wird das Curry abgeschmeckt. Neben Limettensaft, Fischsauce und Sojasauce sollten auch frische Kräuter dazu. Dafür eignen sich Keffirlimettenblätter, Koriander und Thaibasilikum (Asialaden) Wer diese Zutaten nicht zur Hand hat, kann zu Zitronengras und unserem deutschen Basilikum  greifen. 

  7. Blumenkohlreis: rohen Blumenkohl waschen und ich kleine Röschen trennen. die Röschen in einem Zerkleinerer zu Blumenkohlreis verarbeiten und portionieren. (Der Reis hält sich 2-3 Tage in Kühlung.) Blumenkohl mit 1/2 Zwiebel, etwas Salz und Pfeffer in einer Pfanne mit 1 TL Öls anbraten. Dabei mehrfach wenden.

  8. Zucchininudeln: Zucchnini mit einem Spiralschenider zu Nudeln verarbeiten. Mit kochendem Wasser überschütten oder kurz 1-2 Minuten in heißem Salz-Wasser blanchieren. Nicht zu lange kochen!

Zweierlei Thai-Curry

Dir gefällt was du hier siehst?  Folge mir auf FacebookInstagram oder Pinterest für neue Rezepte und mehr. Schreib mir, wenn du Fragen hast.

Folge:

Kommentar verfassen