Home » Food & Recipes » gesund Backen » Kuchen & Torten » Semi-Naked Hochzeitstorte // Rezept & How-To

Semi-Naked Hochzeitstorte // Rezept & How-To

Semi-Naked Hochzeitstorte // Rezept & How-To

Projekt Hochzeitstorte: Ich habe mehrfach testgebacken und zum Probebacken eingeladen. Am Rezept getüffelt und jede Menge Kram für die perfekte Torte besorgt. Letzte Woche war es dann soweit und heute gibt es das ganze Hochzeitstorten Rezept inklusive Tipps & Tricks.

Es wird Ernst….

Natürlich hatte ich mir vorher einen Plan geschrieben wann ich wohl anfange mit dem Backen. Wann genau ich was backe/zubereite und was man vielleicht sogar schon eine Woche vorher machen kann und einfrieren kann. Und soll ich euch was sagen: Eigentlich war alles halb so schlimm. Genau wie ich es von mir gewohnt bin habe ich mir vorher einen Riesen Kopf gemacht und dann hat alles wie am Schnürchen geklappt. Sogar das zusammenbauen in der Hochzeitslocation, die Dekoration und alles drum herum. Und heute berichte ich euch davon – sogar mit Inhaltsverzeichnis:

  1. Die Planung
  2. Das Rezept
  3. Anleitung Tortenbau und Tipps & Tricks
  4. Das Equipment
Semi-Naked Hochzeitstorte
Semi-Naked Hochzeitstorte - der Anschnitt
Semi-Naked Hochzeitstorte – der Anschnitt

Die Planung

Meine Planung für die Hochzeitstorte startete bereits im Frühjahr, denn da habe ich mit meiner Schwester über ihre Wunschtorte gesprochen. Schnell war klar, dass sie nicht auf Fondant-Torten steht und es daher eine Naked oder Semi-Naked Torte werden sollte.

Dann ging meine Inspirationsphase los. Auf Pinterest, auf meinen Lieblingsblogs oder ganz einfach bei Google habe ich mir schöne Torten zusammengesucht und Rezepte studiert. Hier etwas mit aufgeschrieben und dort etwas getestet. Am Ende gibt es für mir drei Inspirationsquellen, die ich euch bereits in meinem Beitrag zum Testbacken genannt habe:

  • Elfenweiss.de – Rezept für einen Naked-Cake: Hier habe ich das Rezept für die Swiss-Merigue Buttercreme her und auch Inspiration für die Cremes
  • Marileen (ehemalig Holz&Hefe): Sie backt ganz fleißig die verschiedensten Torten und hat mir ordentlich Inspiration in ihren Instagram-Stories geliefert. Von ihr habe ich auch den Tipp zu meiner dritten Quelle:
  • Vertortelt.de: Die liebe Lydia bloggt zwar nicht mehr aktiv, aber all ihre tollen Grundrezepte und Anleitungen für Motivtorten & Co. sind noch erreichbar (und bleiben es hoffentlich auch!)

Projektplan Hochzeitstorte

Ganz ehrlich? Einen Semi-Naked Cake zu backen ist gar nicht so schwer. Ihr benötigt Böden, Cremes, sonstige Füllungen und Buttercreme. Tatsächlich ist die richtige Planung vorab eigentlich das wichtigste. Bei mir sah die „Projektplanung“ so aus:

Die Hochzeit fand an einem Samstag statt.

Mittwoch – Teile der Füllungen vorbereiten: Bei mir waren das Lemon-Curd und Sirup für das beträufeln der Böden kochen. Außerdem habe ich die ersten beiden Böden des großen 30cm Stockwerks gebacken

Donnerstag – Vormittag: Alle Böden backen; Nachmittag: Cremes zubereiten

Freitag – Früh morgens: Buttercreme zubereiten, einzelne Stockwerke zusammenbauen, Crump Coat; Nachmittags (nach 3-4 Stunden Kühlung): Buttercreme-Verkleidung der einzelnen Stockwerke (2-3 Durchgänge)

Samstag – Torte zusammensetzten, kleine Transportschäden beheben und dekorieren

Einkaufsliste

Ja ihr lest richtig – auch das ist wichtig. Das Rezept vor Augen zu haben ist schön und gut. Bei drei Stockwerken verliert man da aber schnell den Überblick. Daher: lauft nicht mit dem Rezept in den Supermarkt sondern summiert euch die einzelnen Zutaten einmal auf und geht dann los.

P.S.: Unten im Rezept findet ihr die Einkaufsliste für genaue diese Torte zum download 🙂

Das Semi-Naked Cake Rezept

Die Hochzeitstorte sollte aus drei Stockwerken in unterschiedlichen Größen bestehen:

Zitronen-Buttermilchtorte (30 cm): Zitronenböden getränkt mit Holunderblütensirup;  Lemon Curd-Buttermilch Creme; weiße Schoko-Crispies; Buttercreme

Schoko-Himbeer Torte (23 cm): Schoko-Böden getränkt mit Baileys + Himbeer/Waldbeer Marmelade; Himbeer-Creme; dunkle Schoko Crispies Vanille-Buttercreme

Kokos-Mango-Maracuja (15 cm): Kokos-Böden mit Maracuja-Marmelade; Mango-Maracuja Creme; Kokosraspeln; Buttercreme

Zitronen-Buttermilchtorte:

Zitronenböden (muss 2x gebacken werden)

Zutaten

  • 4 Eier
  • 200g Zucker
  • 1,5 Prise Salz
  • 200ml Öl
  • 200ml Flüssigkeit (100 ml Milch, 100 Sprudelwasser)
  • 300g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • Zitronenabrieb von 1 Bio-Zitronen

Zubereitung:

  1. Eier mit dem Zucker und einer Prise Salz mit dem Rührbesen der Küchenmaschine schaumig rühren. Dauert ca. 7-8 Minuten
  2. Flüssigkeit und Öl zugeben und kurz unterrühren. 
  3. In einer separaten Schüssel das Mehl und das Backpulver sieben und gemeinsam mit dem Zitronenabrieb vorsichtig unter die Masse heben. 
  4. Den Teig in die Form füllen und bei 170°C Ober/Unterhitze ca. 60-70 Minuten backen. 

Holdunderblütensirup

Zutaten

  • 200 ml Wasser
  • 250 Gramm Zucker
  • 10-15 Holunderblüten-Dolden
  • 1 Bio-Zitrone

Zubereitung:

  1. Zitrone vorsichtig schälen auspressen. Die Holdunderblüten-Dolden waschen, abtropfen lassen und die größeren Stiele wegschneiden.
  2. Wasser mit Zitronensaft und Schale erhitzen. Zucker und die Dolden dazugeben und solange köcheln bis sich der Zucker vollständig gelöst hat.
  3. Durch ein Sieb in ein luftdicht verschließbares Gefasst geben.

Lemon Curd

Zutaten

  • 2 Bio-Zitronen
  • 100 Butter
  • 200 g Puderzucker
  • 3 Eier (Gr. M)

Zubereitung:

  1. Die Bio-Zitronen heiß waschen, trocken reiben und die Schale fein abreiben. Anschließend den Saft beider Zitronen auspressen.
  2. Butter, Zucker, Zitronenschale und –saft in einen Topf geben und bei kleiner Hitze unter Rühren erhitzen.
  3. Die Eier in einer Schale kurz verquirlen und unter die Mischung rühren bis eine dicklich-cremige Masse entstanden ist.
  4. Das Lemon Curd noch heiß in saubere Gläser füllen, sofort verschließen und die Gläser einige Minuten auf den Deckel stellen. Auskühlen lassen.

Buttermilch-Creme

Zutaten

  • 200 ml Sahne
  • 600 g Magerquark
  • 150 g Puderzucker
  • 250 ml Buttermilch
  • 1 Zitrone (Schale + Saft)
  • 3 EL San-apart

Zubereitung:

  1. Sahne steif schlagen und beiseite stellen. Magerquark und Buttermilch mit Zitronen-Abrieb und Saft glatt rühren. Puderzucker unterrühren. 
  2. San-apart gründlich unter die Creme rühren und zum Schluss die Sahne unterheben. Kühl stellen.

Schoko-Himbeer Torte

Schokoladen-Böden:

Zutaten:

  • 300g Schokolade
  • 200ml Milch
  • 280g Butter
  • 250g Zucker
  • 6 Eier
  • 200g Crème fraîche
  • 2 TL Natron
  • 400g Mehl
  • 4 EL Backkakao

Zubereitung:

  1. Milch aufkochen und währenddessen die Schokolade zerkleinern. Sobald die Milch kocht, den Topf von der Herdplatte ziehen und die Schokoladenstücke hinzugeben. Kurz warten und dann alles verrühren, bis eine homogene Masse entsteht.
  2. Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz zu Eischnee schlagen. Beiseite stellen. Butter und Zucker 3-4 Minuten schaumig schlagen bis die Masse weißlich-cremig ist.
  3. Eigelb nach und nach zugeben und verrühren. Danach die geschmolzene Schokolade und die Crème fraîche zugeben und wieder verrühren.
  4. Mehl, Backkakao und Natron sieben und in zwei Portionen unter die Masse heben. Nur so lange rühren, bis sich alles miteinander verbunden hat.
  5. Zum Schluss das Eiweiß vorsichtig unterheben.
  6. Backform einfetten oder mit Backpapier auslegen. Teig einfüllen. Bei 170°C Ober-/Unterhitze ca. 80-90 Minuten backen. Stäbchenprobe!

Himbeer-Creme

Zutaten

  • 200 gr Mascarpone
  • 300 gr Magerquark
  • 100 gr Puderzucker
  • 100 gr Himbeer Püree
  • 4 Blatt Gelatine

Zubereitung:

  • Mascarpone, Quark und Puderzucker verrühren
  • Gelatine in Wasser 6-7 min einweichen und gut ausdrücken, 2 EL Himbeer Püree mit Gelatine in einem kleinen Topf erwärmen. Gelatine-Püree Mischung mit dem Rest des Pürees unter die Creme rühren.

Kokos-Mango-Maracuja Torte

Kokosböden:

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 150g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100ml Öl
  • 200ml Kokosmilch
  • 225g Mehl
  • 0,75 Pck. Backpulver

Zubereitung:

  • Eier mit dem Zucker und einer Prise Salz in einer Küchenmaschine schaumig rühren. 7-8 Minuten
  • Flüssigkeit und das Öl zugeben und alles kurz unterrühren. 
  • In einer separaten Schüssel das Mehl und das Backpulver sieben und dann unter die Masse heben. 
  • Den Teig in die Form füllen und bei 170°C Ober/Unterhitze ca. 40-60 Minuten backen. 

Mango-Maracuja-Creme:

Zutaten:

  • 100 gr Mascarpone
  • 150 gr Magerquark
  • 70 gr Puderzucker
  • 25 gr Mango-Püree
  • 25 gr Maracuja-Püree
  • 4 Blatt Gelatine

Zubereitung:

  • Mascarpone, Quark und Puderzucker verrühren
  • Gelatine in Wasser 6-7 min einweichen und gut ausdrücken, 2 EL Püree mit Gelatine in einem kleinen Topf erwärmen. Gelatine-Püree Mischung mit dem Rest des Pürees unter die Creme rühren.

Swiss-Meringue Buttercreme

Zutaten (für den gesamten Kuchen)

Zubereitung:

  1. Eiweiß und Zucker in einer Edelstahlschüssel über einem heißen Wasserbad erwärmen und mit einem Schneebesen rühren bis sich die Zuckerkörner komplett aufgelöst haben. Kann bis zu 5 Minuten dauern.
  2. Eiweiß Zucker Masse in der Küchenmaschine etwa 10 Minuten mit dem Schneebesen aufschlagen.
  3. Butter Stück für Stück bei mittlerer Geschwindigkeit einrühren. 
  4. Aroma nach Geschmack hinzufügen.

Anleitung zum Tortenbau und Tipp & Tricks

Du möchtest live sehen wie ich die Torte gebacken und zusammengebaut habe? Dann schau mal im Instagram-Highlight vorbei.

Step-by-Step zum Naked Cake

Wenn ihr die Rezepte befolgt habt ihr nun folgende Bestandteile:

  • 2x Zitronenboden
  • 1x dicker Schokoboden
  • 1x dicker Kokosboden
  • drei verschiedene Cremes
  • LemonCurd
  • Holunderblütensirup
  • Buttercreme

Böden vorbereiten: Ich habe für jedes Stockwerk 4 Böden genutzt. Das heißt die beiden Zitronenböden müssen mit einem Tortenboden-Trenner jeweils einmal halbiert werden um 4 Zitronenböden zu erhalten. Der Schokoladen-Boden sowie der Kokosboden müssen ebenfalls in je vier gleichhohe Böden geteilt werden. TIPP: Nutzt am Besten immer den untersten Boden für den Abschluss der Torte oben. Dieser Boden hat meist die besten Ränder und bildet daher einen geraden Abschluss mit schönen Kanten.

Böden begradigen: Dieser Schritt ist nicht unbedingt nötig. Erleichtert aber häufig die weitere Arbeit. Dabei setze ich die Böden in der Reihenfolge in der ich sie verwenden möchte schon einmal aufeinander. So sehe ich wo eventuell noch etwas schräg ist oder wo ich an den Seiten mit einem Brotmesser ich etwas Rand entfernen möchte. Wer hier genaue Anleitungen benötigt, darf gerne bei Lydia vorbeischauen (hier).

Torten-Stockwerke füllen: Um die einzelnen Stockwerke zu füllen geht ihr immer gleich vor: legt den untersten Boden auf ein Cakeboard und spannt einen hohen Tortenring darum. Startet damit euren Boden mit Sirup o.ä. zu beträufeln und bestreicht ihn ggf. mit Marmelade (ACHTUNG: immer min. 2 cm Platz zum Rand lassen). Füllt Buttercreme in einen Spritzbeutel mit einfacher Lochtülle und zieht damit einen Ring auf dem Tortenboden ringsum entlang dem Tortenring. Dann gebt ihr einen Teil der Cremefüllung in die Mitte und verstreicht sie in etwa der Höhe der Buttercreme. Im Anschluss kommen für dieses Rezept noch die Schoko-Crossies mit dazu. Danach legt ihr den zweiten Tortenboden, schaut dabei das er gerade aufliegt und wiederholt dann die Vorgänge bis ihr mit dem letzten Boden abschließt. Jetzt nochmal prüfen ob die Torte gerade ist und ggf. nochmal an der ein oder anderen Stelle etwas drücken (eine Wasserwaage ist hier wirklich hilfreich). Die Torte mit dem Tortenring etwa 3-4 Stunden in die Kühlung geben.

Buttercreme-Finish: Nun kommt der (für mich) schwierigste Teil, denn hier wusste ich lange nicht wie ich es gut hinbekomme. Hier kommt nun also meine persönliche Anleitung wie es für mich funktioniert. Ich arbeite zuerst mit einem Crump-Coat. D.h. ich löse die Torte aus dem Tortenring und stelle sie auf meinen Tortendrehteller. Nun verteile ich eine ordentliche Schicht Buttercreme oben und an den Seiten. Ich gehe dabei mit dem Teigspachtel in einem Strich von unten nach oben, um zu vermeiden, dass Teigkrümel sich überall verteilen. Dieser Crump Coat sorgt so dafür, dass das Finish am Ende schön weiß ist und nicht überall Tortenkrümel mit dabei sind. So kommt die Torte wieder 30 Minuten in die Kühlung. Danach streiche ich die etwas dickere Buttercreme-Schicht mit dem Spachtel wieder ab, sodass der Tortenrand wieder leicht sichtbar wird. Am Ende fülle ich kleine Löcher nochmals mit Buttercreme auf und versuche in einem Zuge einmal mit dem Spachtel um die Torte zu fahren. So bekommt ihr ein schönes Finish. Ich benötige meist 3-4 Durchgänge mit zwischenzeitlicher Kühlung bis ich wirklich zufrieden bin.

Torte stapeln: Nun folgt wieder ein recht einfacher Arbeitsschritt. Für den Start gebt ihr ein wenig Buttercreme auf euere Unterlage sodass die Torte schön daran haftet. Dann setzt ihr das unterste Stockwerk mit einem Tortenheber Vorsicht darauf. Nun steckt ihr 3 Bambusstäbe (oder Trinkhalme) in einem Dreieck von oben in den Kuchen. Markiert wie weit die Stäbe hineinreichen, nehmt sie wieder heraus und knipst sie an dieser Stelle jeweils ab. Nun dürfen die Stäbe wieder in die Torte und auch dort bleiben. Setzt das zweite Stockwerk mit dem drunterliegenden Cake-Board darauf und verfahrt mit dem dritten Stockwerk genauso.

Jetzt erstmal einmal auf die Schulter klopfen, denn ihr habt schon jetzt eine wunderschöne Torte vor euch stehen 🙂

Dekoration: Die Dekoration ist natürlich sehr individuell. Ich habe einen Cake-Topper für die Hochzeit gewählt sowie die Farben der Hochzeit in der Deko mit aufgenommen (dunkelrot und gold). Dafür habe ich ein Goldpuder und dunkelrote Blüten gewählt, die auch Teil der Tischdekoration waren.

Foto: Monika Nussbauer Fotografie, schaut mal bei ihr vorbei –> hier entlang
Foto: Monika Nussbauer Fotografie (hier)

Tipps & Tricks:

#1 Um ein Ankleben der Böden zu vermeiden habe ich Backpapier in die Böden der Formen gelegt. Seitlich habe ich nur ein wenig Backtrennspray mit einem Zewa verteilt.

#2 Die Böden sollten nach dem Backen natürlich nicht austrocknen, daher verpackt Sie in Frischhaltefolie bis ihr die einzelnen Stockwerke zusammenbaut

#3 Die Qualität der Zutaten ist wichtig und bestimmt die Qualität der Torte. Ich nutze beispielsweise ausschließlich Bio-Eier und Weidemilch-Butter.

#4 Startet mit einer zweistöckigen Torte bevor ihr direkt eine dreistöckige backt und testet auch Geschmacksvariationen vorab immer aus.

#5 die Cremes können problemlos vorbereitet und eingefroren werden. So wird alles etwas entspannter, wenn ihr beispielsweise keinen Extratag Urlaub für die Torte nehmen wollt/könnt.

#6 In meinem Instagram-Storyhighlight könnt ihr übrigens das ganze Projekt anschauen.

#7 Eine komplette Einkaufsliste und Ablaufplan für das Rezept findet ihr hier

Das Equipment

Da ihr mich während des Backens auf Instagram wirklich mit Fragen überhäuft habt möchte ich euch auch ein paar Hinweise mitgeben was ich für die Torte alles genutzt habe.

(Hinweis: alle verlinkten Produkte habe ich für dies Torte verwendet, es sind Affiliate Links, d.h. die Produkte sind für euch nicht teuerer/günstiger, ich bekomme jedoch eine kleine Provision wenn ihr über den Link einkauft.)

Habt ihr noch Fragen zur Torte? Dann meldet euch gerne jederzeit auf Instagram oder per E-Mail bei mir.

Ob ich sowas wohl mal wieder mache?

Ich weiß es nicht…Es hat schon mächtig Spaß gemacht. Eine Auftragsbäckerin möchte ich aber nicht werden. Zum einen weil es dann einfach kein „Hobby“ mehr wäre. Zum anderen habe ich die Zeit dafür nicht. Außerdem: Dafür gibt es doch die tollen Konditoren, die so schöne Torten zaubern 🙂

Der Anschnitt der Torte 🙂

*Anzeige | Dieser Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen und Markennennungen und ist daher als Werbung zu deklarieren. 

Unsere Bewertung
Hier Rezept bewerten:
[Total: 1 Average: 5]
Folge:

Kommentar verfassen


Reis entdecken