März 24, 2017 BakingLifeStories 0Comment

Am Wochenende sprang mir der frische rote Rhabarber auf dem Samstagsmarkt förmlich ins Gesicht. Es sah so frisch und knackig aus. Er roch nach Frühling und flehte mich an, einen Kuchen aus ihm zu backen. Dem konnte ich natürlich nicht widerstehen und so gab es bei mir bereits Ende März den ersten Rhabarberkuchen mit Baiserhaube in diesm Jahr. 

Lustigerweise habe ich Rhabarber, ähnlich wie Spargel, bis vor etwa 3 Jahren gehasst. Als Kind waren Spargel und Rhabarber für mich zwei Gemüsesorten die absolut unnötig waren. Wie viele Jahre leckeren Spargel- und Rhabarbergenuss ich mit dieser Denkweise nur verloren habe. Ich möchte gar nicht daran denken. Ich hole das jetzt einfach alles nach:

Während der Spargelzeit gibt es wöchentlich Spargel. Und mit dem Rhabarber werde ich es ähnlich handhaben. Wer weiß, vielleicht gibt es hier mit Mitte Juni 20 verschiedene Rhabarber-Rezepte zu entdecken. 🙂 Wohl eher nicht… dafür gibt es noch zu viele andere leckere Dinge, aber Rhabarberkuchen wird es wohl die nächsten Wochen nochmal geben. 

Der Rhabarber-Baiserkuchen war jedenfalls ein absoluter Genuss und hat für den ersten Versuch auch ganz gut geklappt. Natürlich konnte ich es wieder nicht abwarten und habe den Kuchen zu früh aus der Form genommen. Daher ist mir der Rührkuchenboden auch etwas verlaufen – man sieht es an den Bildern. Aber: Aus Fehlern lernt man ja. Beim nächsten Backversuch gehe ich in der Zwischenzeit zum Sport oder eine große Gassirunde, so komme ich gar nicht in Versuchung die Form zu früh zu lösen. 

Viel Spaß beim Nachbacken

*Alina*

 

Drucken
Rhabarber-Baiser Kuchen

Zur Rhabarberzeit im Frühling darf bei mir auf keinen Fall ein klassischer Rhabarber-Rührkuchen mit Baiserhaube nicht fehlen. Bei euch auch nicht? dann ab an die Rührschüssel 

Zutaten
  • 700 Gramm Rhabarber frisch
  • 1 EL Zucker
  • 200 Gramm Zucker
  • 125 Gramm weiche Butter
  • Abrieb einer Zitronenschale
  • 1 Päck. Vanillinzucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier
  • 125 Gramm Weizenmehl
  • 75 Gramm Speisestärke
  • 2 TL Backpulver
  • 1-2 EL Milch
  • Saft einer halben Zitrone
Zubereitung
  1. Rhabarber putzen, eventuell Schälen, waschen, gut abtropfen lassen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Mit 1 EL Zucker mischen und zur Seite stellen.

  2. Butter und 100 g Zucker, Zitronenschale , Vanillin-Zucker und Salz cremig rühren, 3 Eier trennen und das Eiweiß kalt stellen. Das ganze Ei und ein Eigelb unterrühren. Dann 25 g Speisestärke unterrühren und im Anschluss die zwei anderen Eigelbe je 1 Minute einrühren. 125 Gramm Mehl, 50 g Stärke und Backpulver mischen, zusammen mit der Milch kurz unterrühren.

  3. Backofen auf 175 °C Umluft vorheizen. Eine Springform (26 oder 28 cm Ø) gut fetten und mit Mehl ausstäuben. 2/3 des Teiges in die Form geben und glatt streichen. Den Rhabarber darauf verteilen und dann den restlichen Teig als kleine Kleckse auf den Rhabarber geben und verstreichen.

  4. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen auf der 2. Ebene von unten einschieben und 30-35 Minuten backen. 

  5. Eiweiß steif schlagen, 100 Zucker einrieseln lassen und weitere 2–3 Minuten schlagen. Zitronensaft zum Schluss dazugeben und kurz einrühren. Kuchen aus dem Backofen nehmen. Backofentemperatur auf 150°C Umluft senken damit der Baiser später nicht verbrennt.

  6. Baisermasse auf dem Kuchen verteilen und am Ende kleine Wolken nach oben ziehen. Wichtig: rundherum ein ca. 1,5 cm breiter Rand frei lassen da sich die Baisermasse noch ausdehnt. 

  7. Kuchen auf der gleichen Ebene weitere 30 Minuten backen. Nach dem Backen den Kuchen mit einem angefeuchteten Messer vom Formrand lösen und in der Form auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. 

  8. Tipp: Den Kuchen erst nach ca. 2-3h Abkühlen aus der Form lösen, da die Rhabarbermasse sonst noch zu flüssig ist. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *