Ein Jahr, ein Blog und ganz viel Spaß – meine #foodblogbilanz17

Ein Jahr, ein Blog und ganz viel Spaß – meine #foodblogbilanz17

Das Jahr ist vorbei und ich schaue auf viel Spaß, viel Arbeit, neue Wege und Erfahrungen zurück. Im Januar dieses Jahr kam ich auf die Idee einen Foodblog zu starten. Wie das alles entstanden ist, weiß ich gar nicht so genau. Ich kann mich nur an den O-Ton von meiner besseren Hälfte erinnern: „Bau dir doch nen Foodblog, du backst doch sowieso den halben Tag.“ Dieses Satz konnte ich dann nicht mehr vergessen und damit war es auch schon geschehen.

In diesem Jahr ist dann sehr viel passiert. Der Blog entstand, ich habe mich intensiv mit Themen wie WordPress, Gewerbeanmeldung und Kooperationen beschäftigt. Habe unglaublich nette Blogger-Kollegen kennengelernt und die MiniBlogst17 besucht. Meine Angst, dass meine Backleidenschaft nachlässt, wenn es nicht mehr nur Backen, sondern auch ums schreiben und fotografieren geht, war völlig unbegründet. Meine Leidenschaft fürs Backen ist wohl eher noch gewachsen. 

Heute mach ich bei Sabines Aktion „foodblogbilanz17“ mit und hoffe dass ich auch in den nächsten Jahren viele solchen Aktionen begleiten darf. Hier ist sie, meine Foodblogbilanz17:

1. Was war 2017 dein erfolgreichster Blogartikel?

Lustigerweise ist der erfolgreichste Artikel am Blog ein ganz einfaches Krustenbrot. Kein aufwändiges Brot aus Sauerteig & Co. Nein dieses einfache Dinkel-Joghurt Krustenbrot mit Hefe als Backtriebmittel und gar nicht vielen Zutaten. 

Aber das ist für mich generell ein Learning für 2017. Die einfachen Rezepte sind diejenigen die gerne nachgekocht werden. Die gegoogelt werden und die euch am meisten interessieren. Daher habe ich mich für das nächstes Jahr hier auch einiges vorgenommen. Aber dazu später mehr. 

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Einer meiner liebsten Beiträge ist mein Reisebericht aus meiner dreiwöchigen Rucksacktour durch Kambodscha. Ganz einfach weil ich liebe ihn durchzulesen. Dabei kommen alle Erinnerungen wieder hoch und für einen kurzen Moment kommt es mir vor als wäre ich erst gestern wieder nach Hause gekommen. Ähnlich wie ein Fotobuch hält diese Beitrag meine Erinnerung an den tollen Urlaub wach. 

Meine zwei anderen liebsten Beiträge sind meine Gesunden Haferflocken Waffeln und natürlich mein allererster Beitrag: Die Linzertorte meiner Oma. 

Omas-Linzertorte

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Oh, hier gäbe es aber mehr als drei.

Als erstes ist da wohl das Flammkuchenteig-Rezept von Juliane. Das habe ich in mein Repertoire aufgenommen und bin wirklich begeistert. Als zweites möchte ich die liebe Angie nennen, denn bei ihr habe ich kein klasse Rezept für gesunde Donuts entdeckt. Dies Idee fand ich einfach genial und auf ihrem Grundrezept mein persönliches Lieblingsrezept für gesunde Donuts kreiert. 

Als drittes nenne ich keinen Blog sondern Lecker.de. Die Rezepthefte von Lecker.de habe ich schon seit Jahren abonniert und liebe sie jeden Monats aufs neue. Ich bekomme dort so viel neue Inspiration und komme immer auf die tollsten Ideen dort.

4. Welches der Rezepte, die du 2017 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Eindeutig die Linzertorte meiner Oma. 

Bei jedem Familienfest, an Weihnachten und Ostern ist allen meinen Verwandten klar – Alina bringt die Linzertorte mit. Daher backe ich sie mindestens 5-6 mal pro Jahr. Eher noch öfter. Meistens backe ich auch direkt zwei Linzertorten und friere eine ein. Denn Linzertorte geht bei mir einfach immer. 

5. Was hat dich im Zusammenhang mit Kochen, Essen oder deinem Blog 2017 beschäftigt und warum?

Das ist wohl die Angst die ich oben schon erwähnt habe. 

Zu Beginn meines Foodblogs hatte ich Angst, dass durch den Blog meine Leidenschaft zum Backen und Kochen verloren geht. Denn sind wir mal ehrlich. Ein Foodblog läuft nicht mal so eben nebenher. Er kostet unglaublich viel Zeit, Motivation und man muss sich mit vielen Themen beschäftigen die rein gar nichts mit Kochen und Backen zu tun haben. 

Aber meine Angst war unbegründet, denn meine Koch- und Backleidenschaft wurde durch den Blog eher noch geschürt. Ich backe und koche so gerne wie noch nie zuvor, denn ich habe viel mehr Quellen und Ideen und möchte einfach alles davon nachkochen & backen. 

Abends in der Küche zu stehen ist einfach absoluter Stressabbau und ich liebe es wie nie zuvor. 

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Hier kann ich mich nun wirklich nicht auf eins beschränken. 

Einerseits finde ich die Idee von „One-Pot-Dinner“ einfach himmlisch. Es ist faszinierend, dass man alles in einen Topf wirft und am Ende trotzdem so was tolles dabei rauskommt. Mein One-Pot Jambalaya und mein Thai-One-Pot sind auch wirklich Liebelingsrezepte geworden. 

Zum anderen liebe ich weiterhin das gesunde Backen. Ungesunde Zutaten durch Süßkartoffel oder Kidneybohnen ersetzen, Alternativen zu Zucker finden und mich ausprobieren. Das macht einfach Spaß und man kann es danach auch ohne schlechtes Gewissen genießen. 

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Leider gab es da gar keinen. Es gibt nur einige Suchbegriffe mit sehr kuriosen Schreibfehlern. Ob „Butterkrem“ oder „Dingl“. Es ist faszinierend welche Schreibfehler die Leute auf Google machen…

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2018?

Für 2018 wünsche ich mir als allererstes das es weiterhin so viel Spaß macht diesen Blog zu betreiben. Das ich viele weitere Blogger-Kollegen kennen lernen darf und einfach Spaß an dem habe was ich mache. Es ist einfach ein tolles Gefühl eure Kommentare und Rückmeldungen zu bekommen und zu sehen, dass sich wirklich Menschen für das interessieren was ich hier mache. 

Darüber hinaus möchte ich im nächstes Jahr mehr Grundrezepte hier am Blog posten. Eine ganze Rubrik zum Thema „Grundrezepte“ soll entstehen. Meinen ersten Blog-Geburtstag möchte ich ebenfalls groß feiern und dazu sogar ein Event erstellen. Hoffentlich haben einige von euch Lust teilzunehmen und leckere Rezepte mit mir zu teilen.

Das war sie nun. Meine Foodblogbilanz 2017.

 

Ich wünsche euch allen ein guten Rutsch und eine schöne Feier ins neue Jahr.

 

Eure Alina

Folge:
Teilen:

3 Kommentare

  1. 01/01/2018 / 16:16

    Herzlichen Glückwunsch zum 1. Bloggeburtstag und immer weiter so! Ich freue mich, dass ich Dich mit dem Flammkuchenrezept inspirieren konnte 🙂

    Ich wünsche Dir ein gutes neues Jahr!

  2. 01/03/2018 / 02:13

    Freut mich sehr, dass du im Rahmen der Foodblogbilanz dein erstes Blogjahr Revue passieren lässt! Und es klingt wirklich so, als wärst du mit Herz dabei. Die Anfangsbefürchtungen kenne ich auch. Umso mehr wünsche ich dir ein tolles 2018, in dem du den Spaß am Bloggen behältst und richtig viel Erfolg hast!

Kommentar verfassen