März 6, 2017 BakingLifeStories 0Comment

Heute gibt es das erste Rezept aus der Reihe: Bürolunch – es gibt Hack-Burritos

Wraps oder Burritos eignen sich super zum Mitnehmen, denn man kann sie einfach mit dem Befüllen was man noch so übrig hat im Kühlschrank. Die Teigfladen für die Wraps kann man dabei bequem im Supermarkt kaufen oder auch ganz schnell selbst machen. Ein Grundrezept für selbstgemachte Wrap/Burrito Teigfladen findet ihr ebenfalls unten oder hier.

Für die heutigen Burrito-Wraps habe ich als Grundlage eine Hackpfanne mit Zwiebeln und Paprika und ein wenig Jasmin-Reis verwendet. Ergänzt durch ein paar frischen Zutaten wie Salat, Salatgurke und Tomaten. Zweimal dürft ihr also raten was es wohl als Abendessen gab: Richtig – schnelle Hackpfanne mit Reis und Gemüse, denn ich versuche immer mein Abendessen für das Mittagessen am nächsten Tag zu nutzen.

Als erstes nehme ich einen Teigfladen und bestreiche diesen dünn mit einer Frischkäse-Creme, bestehend aus einer Mischung aus normalem Joghurt-Frischkäse, Senf, Kräutersalz und Pfeffer. Danach beleg ich die Teigfladen in der Mitte längs mit 2-3 klein geschnittene Salatblätter. Danach gebe ich 2-3 Esslöffel der Hackpfanne und  1-2 Esslöffel des gekochten Reis darauf. Zum Abschluss dann noch etwas klein geschnittene oder geraspelte Salatgurke und 2-3 halbierte Mini-Romatomaten. Dann schlage ich die Teigfladen jeweils von rechts und links in die Mitte und drücke alles gut fest. Am besten dreht ihr die Burritos dann direkt um, so festigt sich die Form und sie gehen danach nicht wieder auf. Ich rolle die Wraps dann gerne in Butterbrotpaier oder Alufolie. So könnt ihr sie super mitnehmen und es fällt auch nicht die Hälfte der Füllung aus dem Wrap beim Essen.

Ich wünsche euch schon einmal eine schöne Mittagspause mit euren mitgebrachten Burrito-Wraps.

Drucken
Burritos mit Hackfleischfüllung

Leckere Burritos aus selbstgemachten Teigfladen, gefüllt mit einer Hackpfanne, Reis und frischem Salat, Gurken sowie Tomaten

Portionen: 4 Burritos
Zutaten
  • 4 Teigfladen gekauft oder selbstgemacht
  • 250 Gramm Rinderhackfleisch frisch
  • 1 großer roter Paprika
  • 1 Zwiebel oder Frühlingszwiebel
  • 100 Gramm Jasminreis Trockengewicht
  • 1 kleiner Salatkopf
  • 1/2 Salatgurke
  • 12 Mini-Romatomaten
Für die Joghurtcreme:
  • 5 EL Joghurt-Frischkäse z.B. Philadelphia oder Almette
  • 1 EL Senf
  • Kräutersalz & Pfeffer
Zubereitung
  1. Zuerst die Teigfladen vorbereiten oder die gekauften Teigfladen kurz im Backofen erwärmen.

  2. Aus dem Frischkäse, Senf, Salz und Pfeffer eine Creme anrühren.

  3. Das Rinderhackfleisch in einer Pfanne anbraten und kräftig würzen (ich nehme Salz, Pfeffer, Chilli und Paprikapulver). In der Zwischenzeit den Paprika und die Zwiebeln klein schneiden und 2-3 Minuten vor Ende der Bratzeit zum Hackfleisch dazugeben.

  4. Den Reis nach Packungsanleitung abkochen. Salat waschen und schneiden. Tomaten waschen und halbieren. Salatgurke schälen, aushöhlen und klein raspeln.

  5. Die Hackpfanne und den gekochten Reis etwas abkülen lassen.

  6. Die Teigfladen jetzt dünn mit der Frischkäsecreme bestreichen. Jetzt in der Mitte der Teigfladen längs einige Salatblätter verteilen. Jetzt 3-4 EL der Hackmischung und 2 EL des gekochten Reis dazugeben. Zum Schluss die halbierten Tomaten und Salatgurke auf den Wraps ergänzen. 

  7. Jetzt geht es ans Rollen: Wenn ihr nicht zuviel Füllung habt sollte es ganz einfach gehen. Den Teigfladen rechts und links einschlagen und in der Mitte übereinander legen. Gut festdrücken und den Burrito jetzt umdrehen, so kann er sich nicht wieder aufrollen.

  8. Am besten packt ihr den Burrito jetzt gleich in Alufolie oder Butterbrotpapier. So behält er seine Form gut.

 

Drucken
Wraps oder Burritos - Grundrezept für Teigfladen

gefüllte Wraps oder Burritos sind ein super Bürolunch oder auch schnelles Abendessen. Die Grundlage wird jedoch oft einfach gekauft - dabei sind sie super schnell selbst gemacht.

Portionen: 4 Wraps
Zutaten
  • 200 Gramm Mehl Weizenmehl/Dinkelmehl o.ä.
  • 1 TL Salz
  • 160 ml Wasser lauwarm
optionale Zutaten:
  • 1 EL ÖL macht den Teig geschmeidiger und deftiger
  • 1 EL Chia- oder Leinsamen für den Superfood-Boost
  • 1 TL Backpulver lässt den Teig dicker werden, ähnlich wie Pita-/Naan-Brot
Zubereitung
  1. Das Mehl mit dem Salz und den anderen trockenen optionalen Zutaten mischen.


  2. Das lauwarme Wasser (und wenn gewünscht 1 EL Öl) dazugeben und kurz mit dem Knethaken zu einem glatten Teig kneten.

  3. 15 Minuten in Frischhaltefolie im Kühlschrank ziehen lassen.

  4. Teig in 4 gleich große Kugeln teilen und diese Kreisrund ausrollen. Etwa so groß wie eure Pfanne ist.

  5. Die Pfanne auf dem Herd erhitzen und die Wraps ohne Fett ausbacken. Bei der Temperatur müsst ihr ein wenig austesten. Bei mir ist es die Stufe 5/9 bei der die Wraps schön gleichmäßg braun werden wenn ich sie von beiden Seiten ca. 2 Minuten backe.


  6. Die Wraps nach dem Ausbacken auf ein feuchtes Küchentuch legen - sonst werden sie schnell hart und brüchig. Wir wollen sie ja danach noch lecker befüllen und schön aufrollen.

*Alina*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *