März 1, 2017 BakingLifeStories 0Comment

Bananen haben ja leider ein Verfallsdatum und da man sie meist nicht als Einzelstücke kaufen kann, sind es dann immer gleich zwei oder drei Bananen, die schnellstmöglich verbraucht werden müssen. Genau in solchen Fällen gibt es bei mir dann immer Bananenmuffins, Bananabread oder eben wie heute ein leckeren Bananenkuchen.

Zermatschte Banane kennt wohl jeder aus seiner Kindheit und so habe auch ich frischen Vollkorntoast mit zermatschter Banane geliebt. Da läuft mir direkt das Wasser im Mund zusammen wenn ich an den leckeren noch warmen Vollkorntoast denke, auf dem die Banane (oft noch getopped mit Nutella) zerläuft….Aber nun zurück zum Bananenkuchen.

Da ich immer wieder versuche Kuchen ein wenig gesünder zu gestalten, habe ich mein altes Bananenkuchen-Rezept einfach etwas aufgepeppt. Statt 140 Gramm Zucker habe ich eine Mischung aus Xucker und Zucker verwendet. Statt reinen Weizenmehl habe ich eine Mischung aus Weizen- und Dinkelmehl genommen und ein wenig Joghurt statt noch mehr Butter. Herausgekommen ist dieser super saftige Bananenkuchen!

Und da ich ja soviel Kalorien für den Kuchen gespart hatte, habe ich dem süßen Stück dann doch noch ein ungesundes Vanille-Frosting aus dem Hauptbestandteil Puderzucker verpasst :-). Solltet ihr also eine gesunde Alternative wollen – einfach mal das Frosting weglassen. Aber glaubt mir, es ist das Sahnehäubchen auf diesem leckeren Kuchen.

Guten Bananen-Hunger

*Alina*

Drucken
Bananenkuchen mit Vanille-Frosting

In diesem Bananenkuchen-Rezept habe ich mal wieder versucht auf einige ungesunde Zutaten wie übermäßig viel Zucker oder Fett zu verzichten. Die Banane ersetzt natürlich teilweise den Butter, liefert aber gleichzeitig auf schon Süße. Ohne das Frosting könnte man den Kuchen fast als "gesund" bezeichnen.

Portionen: 1 Kastenkuchen
Zutaten
  • 200 Gramm Banane (zermatscht) etwa 2 mittelgroße Bananen
  • 30 Gramm weiche Butter
  • 100 Gramm Xucker (Erythrit)
  • 40 Gramm Zucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 1 Hühnerei
  • 150 Gramm Mehl (Weizen oder Dinkelmehl)
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Zimt
  • 100 Gramm Joghurt (3,8%)
Vanille-Frosting:
  • 30 Gramm sehr weiche Butter
  • 1 Msp Bourbon Vanille Pulver/Mark einer Vanilleschote
  • 150 Gramm Puderzucker fein gesiebt
  • 30-40 ml Sahne oder Cremefine zum Schlagen
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform oder alternativ eine Kastenform (etwa 20x20cm) einfetten und mit Backpapier auslegen.

  2. Die weiche Butter zusammen mit dem Zucker in einer großen Schüssel kurz cremig rühren. Direkt den Vanillezucker und das Ei dazugeben. Die Masse solange cremig rühren bis alles etwas heller geworden ist.

  3. Mehlmischung aus Mehl, Natron, Salz und Zimt in die Rührschüssel sieben. Die Banane und das Joghurt ebenfalls dazugeben alles kurz verühren bis sich alles verbunden hat. Wie immer gilt: nicht zu lange rühren sonst wird der Rührteig trocken.

  4. Den Teig in die Form füllen, kurz glatt streichen und für etwa 35 min. backen. Dann auf Umluft umstellen und weitere 5 Minuten backen. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und komplett abkühlen lassen.

  5. Das Vanille-Frosting: Butter, Vanille sowie den gesiebten Puderzucker miteinander verrühren. Dann mit dem Rühbesen auf höchster Stufe nach und nach die 30-40 ml Sahne hinzufügen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

  6. Das Frosting auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen und den Kuchen für min. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. So wird das Frosting schön fest und der Bananenkuchen zieht schön durch.

  7. Enjoy!

Tipps:

Bananenkuchen kann man im Kühlschrank tatsächlich relativ lange aufbewaren. 3-4 Tage sind hier kein Problem - wobei er am vierten Tag immer noch genauso lecker wie am ersten ist.

 

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *