Home » Food & Recipes » Rezept für vegane Ofenberliner

Rezept für vegane Ofenberliner

Bakinglifestories-gesundbacken-gesundkochen-gesundleben-Rezept-für-vegane-Ofenberline-gesundeberliner-gesundefastnachtskrapfen

Ein Rezept für Ofenberliner gab es bei mir schon letztes Jahr – du findest es übrigens hier –> Rezept für Ofenberliner. In diesem Jahr sollten es aber vegane Ofenberliner sein. Zum einen weil ich Herausforderungen liebe und zum anderen, weil zwei meiner Arbeitskolleginnen vegan leben und ich mich natürlich freue wenn sie auch mit naschen können.

Mein Rezept für vegane Ofenberliner ist nicht nur um einiges gesünder als die fettig frittierten Berliner vom Bäcker, sondern ist auch schnell & einfach. Diese Ofenberliner kann wirklich jeder backen und damit Freunde, Familie oder Arbeitskollegen überraschen.

Bakinglifestories-gesundbacken-gesundkochen-gesundleben-Rezept-für-vegane-Ofenberline-gesundeberliner-gesundefastnachtskrapfen

Meine neusten Rezepte:

Gesünder, einfacher und einfach lecker

Ofenberliner sind nicht nur gesünder, da sie nicht frittiert werden, sondern auch in der Zubereitung um einiges einfacher. Eigentlich brauchst du nur ein gutes Hefeteig-Rezept und ein wenig Zeit. Deine Lieblingsfüllung solltest du dir eventuell auch schon vorher überlegen. Bei mir ist es übrigens immer noch die Johannisbeer-Gelee meiner Mutter. Da kommt einfach nicht anderes ran. Nougat, Eierlikör und andere Marmeladen werden immer wieder getestet, aber die selbstgemachte Gelee gewinnt jedesmal. Wie ist das bei euch? Was ist eure Lieblingsfüllung?

Bakinglifestories-gesundbacken-gesundkochen-gesundleben-Rezept-für-vegane-Ofenberline-gesundeberliner-gesundefastnachtskrapfen
Bakinglifestories-gesundbacken-gesundkochen-gesundleben-Rezept-für-vegane-Ofenberline-gesundeberliner-gesundefastnachtskrapfen

Puderzucker, Zucker-Zimt oder doch eine Schokoglasur?

Ähnlich wie das Thema mit der Füllung ist auch das Topping der Berliner umstritten. Ganz klassisch mit Puderzucker bekommt man sie das ganze Jahr. Zur Faschingszeit gibt es dann viele weitere Varianten. Ob mit Schokoglasur, Zucker-Zimt oder pinker Zuckerglasur. Es gibt einfach alle Varianten. Ich frage mich ja manchmal ob die Deutschen sich das bei den amerikanischen Donuts abgeguckt haben.

Zur Faschingszeit hat meine Oma übrigens auch immer Faschingskrapfen mit Zucker-Zimt statt Puderzucker gemacht. Aber ansonsten gab es immer nur die klassischen mit Puderzucker – wie war das bei euch?

Bakinglifestories-gesundbacken-gesundkochen-gesundleben-Rezept-für-vegane-Ofenberline-gesundeberliner-gesundefastnachtskrapfen

Die Sache mit dem Namen…

Übrigens: Berliner haben in Deutschland regional ganz unterschiedliche Namen. Die Berliner nennen sie beispielsweise gar nicht „Berliner“ (obwohl das naheliegen würde, oder?). Nein, sie nennen sie Pfannkuchen. Meine Nachbarn, die Bayern und auch viele Baden-Württemberger kennen (und lieben) sie als Krapfen (daher auch der Nahe „Faschingskrapfen“ zur Faschingszeit). Die anderen Bundesländern werden sie außerdem Kreppel oder auch Berliner Ballen genannt. Ich persönlich kenne sie unter Berliner UND Krapfen. Und wie nennst du sie?

Rezept für vegane Ofenberliner – gesund & einfach

Zutaten:

10-12 Berliner/Krapfen

Zutaten:

  • 700 Gramm Mehl
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 30 Gramm Zucker
  • 30 Gramm Kokosblütenzucker
  • 200 ml lauwarme vegane Milch (Hafermilch/Sojamilch)
  • 50 g Gramm Alsan (veganer Butterersatz)
  • 1/2 Tl Salz
  • 200 ml lauwarmes Wasser

Außerdem: Eure Lieblingfüllung, eine Patisserie-Spritze (z.B. hier), etwas Alsan, Puderzucker oder Zimt-Zucker Gemisch

Zubereitung:

  1. Die Hefe zerkrümelt und zusammen mit etwas Zucker in dem lauwarmen Wasser auflösen. (wenn ihr Trockenhefe benutzt, verfahrt ihr ganz genauso.) Nach etwa 10 Minuten fängt das Gemisch an zu arbeiten.
  2. Dann Mehl, die beiden Zuckerarten, den lauwarmen Milchersatz, Salz und als letztes Alsan dazu geben und mit dem Knethaken des Rührgeräts zu einem glatten (leicht klebrigen) Teig verkneten. Das dauert etwa 5-6 Minuten.
  3. Den Teig mit einem Küchentuch zugedeckt an einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat (etwa 1- 1,5 Stunden).
  4. Den Teig nochmal kurz auf einer bemehlten Arbeitsfläche kneten, halbieren und die Teighälften zu etwa handbreiten Strängen rollen. Von den Strängen mit einem Messer etwa apfelgroße Stücke abteilen und diese mit bemehlten Händen zu Teigkugeln formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
  5. Ofen auf 180 °C vorheizen. Die Teiglinge mit einem frischen Küchentuch abdecken und nun nochmals etwa 20-30 Minuten gehen lassen. Die Berliner dann bei 180C° Umluft etwa 20 Minuten backen.
  6. Während der Backzeit könnt ihr bereits eure Füllung vorbereiten und in die Patisseriespritze füllen. Da ich nur Johannisbeer-Gelee verwende, gebe ich das Gelee nur kurz für 30 Sekunden in die Mikrowelle, so lässt es sich besser verrühren und in die Spritze füllen.
  7. Nach dem Backen die Berliner kurz 5 Minuten abkühlen lassen. Dann noch warm befüllen. Vor dem Servieren etwas Alsan erwärmen, die Berliner damit bestreichen und mit Puderzucker oder Zimt-Zucker bestreuen. Am besten frisch genießen.
Bakinglifestories-gesundbacken-gesundkochen-gesundleben-Rezept-für-vegane-Ofenberline-gesundeberliner-gesundefastnachtskrapfen
Rezept für vegane Ofenberliner – gesund & einfach

für 10-12 Berliner/Krapfen. Gesunde Berliner aus dem Ofen. 

Autor: BakingLifeStories
Zutaten
  • 700 Gramm Mehl
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 30 Gramm Zucker
  • 30 Gramm Kokosblütenzucker
  • 200 ml lauwarme vegane Milch Hafermilch/Sojamilch
  • 50 g Gramm Alsan veganer Butterersatz
  • 1/2 Tl Salz
  • 200 ml lauwarmes Wasser
Außerdem:
  • Eure Lieblingfüllung z.B. Gelee, Marmelade, Nuss-Nougat etc.
  • eine Patisserie-Spritze
  • etwas Alsan
  • Puderzucker oder Zimt-Zucker Gemisch
Zubereitung
  1. Die Hefe zerkrümelt und zusammen mit etwas Zucker in dem lauwarmen Wasser auflösen. (wenn ihr Trockenhefe benutzt, verfahrt ihr ganz genauso.) Nach etwa 10 Minuten fängt das Gemisch an zu arbeiten.
  2. Dann Mehl, die beiden Zuckerarten, den lauwarmen Milchersatz, Salz und als letztes Alsan dazu geben und mit dem Knethaken des Rührgeräts zu einem glatten (leicht klebrigen) Teig verkneten. Das dauert etwa 5-6 Minuten.
  3. Den Teig mit einem Küchentuch zugedeckt an einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat (etwa 1- 1,5 Stunden).
  4. Den Teig nochmal kurz auf einer bemehlten Arbeitsfläche kneten, halbieren und die Teighälften zu etwa handbreiten Strängen rollen. Von den Strängen mit einem Messer etwa apfelgroße Stücke abteilen und diese mit bemehlten Händen zu Teigkugeln formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
  5. Ofen auf 180 °C vorheizen. Die Teiglinge mit einem frischen Küchentuch abdecken und nun nochmals etwa 20-30 Minuten gehen lassen. Die Berliner dann bei 180C° Umluft etwa 20 Minuten backen.
  6. Während der Backzeit könnt ihr bereits eure Füllung vorbereiten und in die Patisseriespritze füllen. Da ich nur Johannisbeer-Gelee verwende, gebe ich das Gelee nur kurz für 30 Sekunden in die Mikrowelle, so lässt es sich besser verrühren und in die Spritze füllen.
  7. Nach dem Backen die Berliner kurz 5 Minuten abkühlen lassen. Dann noch warm befüllen. Vor dem Servieren etwas Alsan erwärmen, die Berliner damit bestreichen und mit Puderzucker oder Zimt-Zucker bestreuen. Am besten frisch genießen.

Dir gefällt was du hier siehst?  Folge mir auf FacebookInstagram oder Pinterest für neue Rezepte und mehr. Schreib mir, wenn du Fragen hast.

*Anzeige | Dieser Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen und Markennennungen und ist daher als Werbung zu deklarieren. 

Folge:

1 Kommentar

Kommentar verfassen


Reis entdecken